25.09.2017
"Grenzgänger"-Stipendium unterstützt Recherche-Reisen

Maximal 14.000 Euro können beantragt werden, Bewerbungsschluss ist am 31. Oktober 2017

Die Robert Bosch Stiftung und das Literarische Colloquium Berlin schreiben wieder gemeinsam das Förderprogramm "Grenzgänger" aus. Ziel ist die Ermöglichung eines internationalen Kulturaustausches. Das Programm richtet sich an AutorInnen jedes Alters, die sich auf Recherche-Reisen nach Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Afrika oder Asien begeben möchten. Die geplanten Veröffentlichungen sollen deutschsprachig sein, potentiell ein breites Publikum erreichen können und zu mehr Verständnis für andere Länder und Kulturen beitragen. Hörfunkbeiträge, Multimediaproduktionen, Drehbücher für Dokumentar- und Spielfilme, literarische und essayistische Prosa sowie Fototextbände haben eine Chance auf Förderung, einfache Artikel für Zeitungen und Zeitschriften (print oder online) werden nicht berücksichtigt.

Die Recherchestipendien können in Höhe von 2.000 bis 14.000 Euro beantragt werden, abhängig von Aufwand und Dauer des Aufenthalts. Gefördert werden Reise, Unterkunft, Verpflegung, Visa und Kosten für DolmetscherInnen. Zur Einreichung ist ein Exposé des Recherche-Vorhabens und ein Finanzierungsplan nötig.

Bewerbungsschluss ist am 31. Oktober 2017, eine unabhängige Jury wählt die StipendiatInnen aus. Weitere Informationen hier.