25.05.2016
Neuer Zertifikatskurs für Digitaljournalismus startet im Oktober in Wien

Berufsbegleitende Zusatzausbildung in vier Präsenzblöcken, für freie JournalistInnen Option auf hohe Stipendien

Eine "intensive Ausbildung, die alle Bereiche des digitalen Arbeitens abdeckt": So umreißt Geschäftsführerin Daniela Kraus den neuen Lehrgang, den das Forum Journalismus und Medien Wien (fjum) ab Herbst anbietet. Neben dem klassischen journalistischen Handwerk wird schwerpunktmäßig Wissen über digitale Märkte und Zielgruppen und crossmediale Arbeit für Print, TV, Radio und Online-Kanäle vermittelt.

Der Kurs richtet sich vor allem an QuereinsteigerInnen in Redaktionen, die aus unterschiedlichen Fachbereichen und Studienrichtungen kommen bzw. an freie JournalistInnen, die ihr Wissen erweitern und spezialisieren wollen. Die Kurskosten betragen 4.900 Euro, es gibt aber die Option auf attraktive Stipendien mit hoher Förderung:
Für Freie werden Kursplätze um nur 400 Euro angeboten, für MitarbeiterInnen österreichischer Privatsender stehen Kursplätze um 1.900 Euro zur Verfügung.

Der berufsbegleitende Lehrgang startet im Oktober 2016. Bis Juni 2017 finden dann vier einwöchige Präsenzblöcke statt. Ergänzend gibt es individuelle Zusatzmodule und die Arbeit an eigenen journalistischen Projekten. An erfolgreiche AbsolventInnen wird ein Zertifikat verliehen.

Unter den Lehrenden befinden sich bekannte Profis wie Romanus Otte (Leiter Axel Springer Global Network), Anita Zielina (Chefredaktorin Neue Produkte, NZZ), Nikolaus Forgó (Leiter des Instituts für Rechtsinformatik, Universität Hannover), Florian Klenk (Falter), Alexis Johann (Styria Digital One), Dieter Bornemann (ORF) oder Social Media-Expertin Lisa Stadler (derstandard.at).

Details zum Programm und Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten unter http://www.fjum-wien.at/wp/digitaljournalismus